Ab und zu registriert man Rheogramme mit bestimmten „Verzerrungen“ in der Form von zugespitzten Impulsen, die dem QRS-Komplex ähnlich sind. Diese „Verzerrungen“ sind lokaler Herkunft und haben verschiedene Amplituden. Es ist gelungen festzustellen, dass solche Impulse im Anfangszeitpunkt sowie im Endzeitpunkt der Öffnung bzw. Schlieβung der Aortenklappe herausgebildet werden können.

 
 
Impulse von positiver und negativer Polarität
 
Diese Impulse weisen gewisse Gesetzmäβigkeiten auf und sollen als keine echten „Verzerrungen“ eines Rheogramms betrachtet werden. Diese Impulse sind Voranzeigen eines Insultes. Es ist typisch, dass sie ausschließlich nur auf einem Rheogramm erscheinen können, wobei ein EKG in diesem Sinne keine Abweichungen aufweisen kann. Ab und zu kann der QRS-Komplex seine Form ändern, und zum Zeitpunkt der Öffnung der Aortenklappe SLj erhöht sich wesentlich die Amplitude.
 
Die Impulse können sowohl von positiver als auch von negativer Polarität sein. Solche auffallende Druckgefälle sind für die normale Hämodynamik nicht typisch. Die Entstehung solcher Impulse ist mit keinen äuβeren Symptomen verbunden.
 
Die Symptomatik erscheint nur dann, wenn sich die Amplitude dieser Impulse weiter erhöht und diese zugespitzten Impulse rechteckig werden. In dieser Phase erscheinen die typischen Nackenschmerzen und die Obdormition der Schultermuskeln.
 
 
Die Impulsform wird rechteckig, dies wird mit starken Nackenschmerzen
sowie mit Herabsetzung der zentralen Sehschärfe begleitet.
 
Die Impulse können bei orthostatischer Probe erscheinen, wenn sich der Patient aus seiner horizontalen Lage in die vertikale Lage wechselt.